Montag, 22. Mai 2017

Tag 1 der Romancewoche - Interview mit Kim Leopold

Guten Morgen ihr Lieben <3
Ich durfte mit Petra von Fantasticbooks (*klick*) und Susi von Booklovers (*klick*) ein Interview mit der tollen Kim Leopold führen. :D
Sie ist die Autorin der "How to be happy"-Bücher, die nebenbei gesagt ganz großartig sind! ;)



Wir: Hallo Kim, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst. Deine Leser kennen Dich hauptsächlich als Autorin gefühlvoller Liebesromane. Wie würdest Du Dich selbst beschreiben? Wie ist die private Kim? 

Kim: Hallo, sehr gerne! Die private Kim ... Gar nicht so leicht zu beantworten. Ich bin unkompliziert, kreativ und ab und zu mal sehr faul, in anderen Momenten dafür aber sehr fleißig. Ich arbeite gerne, weil ich mir den Traum von der Selbstständigkeit erfüllt habe und dieser Traum mich erfüllt. Und ich mag Cappuccino, Schokolade, gute Bücher und Netflix. Im Gegensatz zu meinen Büchern bin ich jedoch kein besonders gefühlsduseliger Mensch. Für die Romantik ist in unserer Beziehung mein Freund zuständig.

Wir: Was macht für Dich das Besondere des Berufes "Autorin" aus bzw. welches Erlebnis ist Dir besonders in guter Erinnerung geblieben? 


Kim: Besonders gut in Erinnerung geblieben ist mir eine Szene bei meiner ersten Wohnzimmerlesung. Ich sprach mit einer Frau, deren Mutter an Krebs gestorben ist. Sie erzählte mir mit Tränen in den Augen davon, dass sie sich genau wie meine Protagonistin Lilian gefühlt hat – und das ausgerechnet in der Szene, die ich vorgelesen habe. Das Buch hätte sie zwar sehr an ihre eigenen Gefühle erinnert, aber ihr merkwürdigerweise auch Trost gespendet.Das ist es, warum ich schreibe: um anderen Menschen eine gute Zeit zu bescheren und ihre Welt vielleicht ein kleines bisschen leichter zu machen. Wenn sie mir dann auch noch erzählen, wie gut ihnen meine Geschichten getan haben, könnte ich glücklicher nicht sein.

Wir: Schreibst Du lieber Reihen oder Einzelbände? 


Kim: Bei mir kann man alle Bücher unabhängig voneinander lesen, aber ich mag       es, dass die Charaktere sich untereinander kennen. Leider (oder zum Glück – wie man’s nimmt) tauchte bisher in fast jeder Geschichte ein Charakter auf, der seine eigene Geschichte haben wollte. Deswegen würde ich fast behaupten, ich kann gar keine Einzelbände schreiben.

Wir: Was muss ein gutes Buch für Dich haben?

Kim: Eine Liebesgeschichte! Es gibt für mich nichts Schlimmeres, als Bücher, die ohne Liebesgeschichte auskommen. Ich weiß nicht wieso, aber ohne eine Portion Herzflattern fühle ich mich schnell gelangweilt.

Wir: Was hast Du getan, als Du erfahren hast, dass die How to Be Happy-Reihe im Amrûn-Verlag neu aufgelegt wird?

Kim: Getanzt, Freudensprünge gemacht, mit meinem Freund angestoßen und die ganze Welt umarmt. Und natürlich allen Freunden eine Whatsapp geschickt.

Wir: Wie sehr fühlst Du Dich mit Deinen Charakteren verbunden, und wieviel von ihnen steckt in Dir?

Kim: Nach drei Geschichten der gleichen Reihe ist es immer ein bisschen wie nach Hause kommen. Ich liebe meine Charaktere alle, manche mehr, manche weniger. Genauso fühle ich mich mit manchen mehr und manchen weniger verbunden. Da ist zum Beispiel Jamie, dessen Pflichtbewusstsein gegenüber der Eltern ich sehr gut kenne oder Camille aus Ascheblüte, deren Leidenschaft zu Büchern ich teile. Besonders eng verbunden fühle ich mich auch mit Liz aus Vergissmeinnicht, weil ich ihre Selbstzweifel sehr gut nachvollziehen kann und ich genauso wie sie hart an meinen Träumen arbeite.

Wir: Gibt es etwas in Deiner bisherigen Laufbahn als Autorin, das Du anders machen würdest? Wenn ja, was?

Kim: Spontan würde ich sagen: weniger Goodies basteln! Mit der Neuveröffentlichung im Verlag, der Buchmesse und der Romancewoche habe ich in vier Wochen so viele Goodies gebastelt, dass ich gar keine Zeit mehr für             irgendetwas anderes hatte. Der Aufwand war es bestimmt wert, aber rein körperlich bin ich damit echt an meine Grenzen gegangen – die Zeit werde ich in Zukunft sinnvoller nutzen. Zum Beispiel mit Schreiben! ;)

Wir: Wenn Du das 12. Buch von links aus Deinem obersten Regalfach greifst, welches Buch ist das, und wie ist Deine Meinung dazu?

Kim: In Regal Nummer 1 wäre das der Münster-Reiseführer – Das Buch beschreibt perfekt meine aktuelle Wohnsituation. Ich wohne zwar nicht in Münster direkt, aber im Münsterland und gehe in Münster zur Uni. Die Stadt ist wunderschön und ihr solltet sie unbedingt besuchen. Wenn ihr zu weit weg wohnt, lest meine Novelle „Hundert minus einen Tag“ – die spielt zur Weihnachtszeit in Münster (Schleichwerbung aus).
In Regal Nummer 2 ist das 12. Buch „Ein ganzes halbes Jahr“. Das Buch habe ich im Urlaub an einem Tag verschlungen und hätte so sehr weinen müssen, wenn ich nicht am Pool gelegen hätte. Außerdem – und das ist die beste   Erinnerung – ist an dem Tag ein Junge am Pool vorbeigegangen und hat die Ecke übersehen. Er ist komplett angezogen ins Wasser gefallen und wir mussten ganz dringend das Lachen unterdrücken.
In Regal Nummer 3 ist es „Vier Jahre ohne dich“ von Katharina Wolf. Das Buch ist noch ungelesen, aber da ich die Autorin persönlich kenne und sie sehr gerne mag, wird das sicher nicht mehr lange so sein.

Wir: Hörst Du beim Schreiben Musik, wenn ja welche?

Kim: Definitiv! Ohne Musik geht bei mir gar nichts. Ich erstelle zu jedem Buch eine Playlist bei Spotify und habe durch den Mix der Woche und den Release Radar schon einige tolle Künstler entdeckt, die mir sonst vermutlich entgangen wären. Zu meinen aktuellen Lieblingen gehören Dermot Kennedy, The Cab, Go Radio und Parachute.

Wir: Woher nimmst Du die Inspiration für Deine Bücher?

Kim: Ich reise viel und gerne und lasse mich dabei immer von den Orten inspirieren, die mir besonders gut gefallen haben. In New York war ich an meinem 16. Geburtstag (ist mittlerweile auch schon ganz schön lange her) und es war so genial, dass ich noch heute gerne daran zurückdenke.
Irland (aus Ascheblüte) habe ich vor anderthalb Jahren mit meinem Freund, dem Rucksack und dem Zelt erkundet. Die Reise war der Wahnsinn und der Höhepunkt war der Heiratsantrag auf den Cliffs of Moher. Deshalb verbinde ich besonders viel mit Ascheblüte.

Wir: An welchen Buchprojekten arbeitest Du derzeit, magst Du uns etwas darüber erzählen?

Kim: Gerade arbeite ich an einem Sommerroman, der noch kein Zuhause gefunden hat. Meine beiden Protagonisten reisen in einem alten Citroen 2CV an die Côte d’Azur, die eine, um ihre Vergangenheit loszuwerden, und der andere, um seine Zukunft aufzubauen.
Außerdem steht sowohl der vierte Teil meiner Reihe an als auch eine Novelle für eine Anthologie.
Die Zeit, die dann noch übrigbleibt, verbringe ich damit, einen Plot und ein Exposé für mein Fantasyprojekt zustande zu bringen.

Wir: Hast Du neben dem Schreiben noch andere Hobby, wenn ja welche??

Kim: Ich bin gerne kreativ. Neben dem Designen von Buchcovern und Werbematerialien (über ungecovert – Buchcover und mehr) beschäftige ich mich in meiner Freizeit auch gerne mit meinem Bullet Journal oder setze mich mit dem Herstellen von Buchtrailern auseinander. Viel davon macht Spaß, hat jedoch auch was mit Arbeit zu tun – aber das ist ja das Schöne an meinem Job!

Vielen lieben Dank, dass du unsere Fragen beantwortet hast! <3


 





Kommentar veröffentlichen